darbox

UN-Verpackung - Erklärung des Kodes

Soll Gefahrgut verschickt werden, muss es zuvor sicher verpackt werden. Um die Sicherheit garantieren zu können, gibt es für jede Art von Gefahrgut amtlich geprüfte Verpackungen. Jede zugelassene Verpackung muss mit einem UN-Symbol versehen sein, gefolgt von einem Buchstaben- und Zahlencode. Dieser Code ist nachfolgend erklärt.

Internationale Vorschriften für Verpackungen:

UN-Vorschriften für Verpackungen von Gefahrgüter

Die Basis aller internationalen Vorschriften für den sicheren Transport gefährlicher Güter ist in der UN-Empfehlungen für die Beförderung gefährlicher Güter in der "UN-Fachausschuss" wie im "The Orange Book" veröffentlicht.

Die Vorschriften und Bespiele für die Kennzeichnung finden sich in den Rechtsgrundlagen in diesen Kapiteln:

Landverkehr: ADR (Straße) / RID (Schiene) Kapitel 6.1.3

Seeverkehr: IMDG-Code Kapitel 6.1.3

Luftverkehr: IATA: Part 6, Kapitel 2

UN-Kennzeichen

UN-Kennzeichen werden auf die Verpackungen aufgebracht.

Die Kennzeichnung auf der Verpackung gibt an, dass diese einer erfolgreich geprüften Bauart entspricht und diese die Vorschriften erfüllt, soweit diese sich auf die Herstellung und nicht auf die Verwendung der Verpackung beziehen. Folglich sagt die Kennzeichnung nicht unbedingt aus, dass die Verpackung für irgendeinen Stoff verwendet werden darf.

Die Kennzeichnung ist dazu bestimmt, die Aufgaben der Verpackungshersteller, der Rekonditionierer, der Verpackungsverwender, der Beförderer und der Regelungsbehörden zu erleichtern.

Die einzelnen Bestandteile des UN-Kennzeichens haben folgende Bedeutung:

Eine Probe Kennzeichnung UN zugelassener Verpackungen:

      1H2 / Y1.8 / 100 / 2012 / D / DB / 1195

UN

Symbol der Vereinten Nationen (UN im Kreis)

1

Code für die Bezeichnung der Formen des Verpackungstyps

1.    Faß

2.    (bleibt offen, früher genannt Trommel, Behälter)

3.    Kanister

4.    Boxen, Kiste oder Karton

5.    Sack, Taschen

6.    Kombinationsverpackung

7.    Druckbehälter

H

Kennbuchstaben für verwendbare Werkstoffe

Stahl = A

Aluminum = B

Naturholz = C

Sperrholz = D

Spanholz = F

Pappe = G

Kunststoff = H

Papier = M

Metalle (außer Stahl und Aluminium) = N

Glas = P

2

Bei Einzel- bzw. Außenverpackung können noch die Ziffern stehen

1.    mit nicht abnehmbarem Deckel

2.    mit abnehmbarem Deckel

Y

Verpackungsgruppe

Verpackungsgruppen:  Um den Begriff der Verpackungsgruppen zu verstehen, müssen wir zunächst wissen, dass Gefahrgüter in der Regel drei Verpackungsgruppen zugeordnet werden, nämlich (römisch) I, II und III. Dabei stehen diese Gruppen für:

I   = hohe Gefahr

II  = mittlere Gefahr

III = geringe Gefahr

Adäquat dazu werden die Gefahrgutverpackungen ebenfalls in drei Gruppen unterteilt und erhalten dabei die Leistungsbuchstaben X, Y und Z. Diese Leistungsbuchstaben stehen für:

X = hohe Gefahr

Y = mittlere Gefahr

Z = geringe Gefahr

Danach dürfen die Gefahrgutverpackungen nur für Gefahrgüter bestimmter Verpackungsgruppen verwendet werden:

Eine X-Verpackung kann Gefahrgüter der Verpackungsgruppen I, II und III aufnehmen.

Eine Y-Verpackung kann Gefährgüter der Verpackungsgruppen II und III aufnehmen, jedoch nicht Güter der Verpackungsgruppe I.

Eine Z-Verpackung kann Gefahrgüter der Verpackungsgruppe III aufnehmen, jedoch nicht Güter der Verpackungsgruppen I und II.

1.8

Relative Dichte, für die das Baumuster geprüft worden ist

ODER

für Feststoffe soviel darf das Packstück max. in kg brutto wiegen

100

Prüfdruck in kPa (Kilopascal) der hydraulischen Innendruckprüfung (100 kPa = 1 bar)
ODER
für Feststoffe den Buchstaben "S"

12

Jahr der Herstellung (2012)

D

Zeichen des Staates, der die Zulassung erteilt hat

DB

Identifizierungszeichen des Herstellers

1195

Zulassende Behörde/Institution, Zulassungsscheinnummer